Felix Christen
Oenologe MBA HSG
Butzenstrasse 2
CH-8304 Wallisellen
Switzerland

phone +41 44 830 66 09
mobile +41 79 820 66 09
mail@winiconsult.com

Download Businesscard

Primeur Bordeaux 2007

Generell lässt sich sagen, dass 2007 ein schwieriges, unregelmässiges Jahr war. Schön während der Blüte war das Wetter höchst wechselhaft und sie hat statt zwei Wochen vier Wochen gedauert! Die Produzenten die beim Farbumschlag die unreifen Trauben zu Boden geschnitten haben, haben auch 2007 schöne, dichte Weine produziert.

Die starken Niederschläge im Mai und August haben strikte Massnahmen gegen Krankheitsbefall erfordert. Das stabile Hochdruckgebiet zu Beginn in der Zweiten Hälfte September hat bei der Ernte die Produzenten belohnt, die mit der Ernte zugewartet haben. Speziell beim etwas früher reifen Merlot gibt es da extreme Qualitätsunterschiede.

Das generelle Qualitätsniveau in so einem schwierigen Jahr   war für mich sehr erstaunlich. Da kann man sehen, dass das oenologische Know How extrem gestiegen ist. Bei den absoluten Topweine kommt zur Geltung, das diese Böden auch bei schwierigen Verhältnissen ganz tolle Resultate hervorbringen.

Von den degustierten Topweinen Latour (19.5), Mouton Rothschild (19.5) und Lafite Rothschild (19.5) bin ich restlos begeistert. Einen so eleganten Carruades de Lafite (18.5) habe ich in meiner Karriere noch nie degustiert und auch der Les Forts de Latour erhält die gleiche Note. Die 2007er wären vor 20 Jahren mit dieser Dichte und reife wahrscheinlich als Spitzenjahrgang gefeiert worden!

Genial (19.5) auch Ducru Beaucaillou, Cos d’Estournel, Canon La Gaffeliere und La Mondotte.

Sehr schön (19.0) fand ich Clos de l’Oratoire, Petit Mouton, Pape Clément , Pape Clément weiss und den Fombrauge Cuvée d’Exeption. Sonst haben mir die Weine von Bernard Magrez nicht so gefallen wie in anderen Jahren sie waren sehr Holzbetont und habe etwas überextrahiert gewirkt. Die degustiere ich gerne in einem Jahr noch einmal um mir ein besseres Urteil zu bilden!

Jetzt zu den Weinen die nicht nur für neureiche Millionäre geeignet sind. Hier lässt sich feststellen, dass diese Weine heute auf einem Qualitätsniveau sind wo die Topweine vor 20 Jahren waren. Von den übrigen Grand Cru Classés habe ich nicht viel degustiert, die Liste erhebt absolut keinen Anspruch aufVollständigkeit, das macht ja der Robert Parker ganz umfassend für uns. Aus den etwa 200 degustiereten Weinen sind mir besonders aufgefallen:

Duhart Milon, Pagodes de Cos, Clerc Milon, Clos d’Eglise (18.5)

Fombrauge, Goulée (18)

La Confession, d’Armailhac, Croix de Beaucaillou, Rauzan Gassies, BardeHaut, Branon (17.5)

Croix St. Georges, Plaisance Cuvée Alixe, Lalande Borie, Senjac, Pavail de Luze (17.0)

Indigenous Grapes

At a tasting of Spanish Trade Chamber for small producers from Spain, I noticed a particular vineyard. The Bodegas ADRIA in Villafranca del Bierzo.

The wines from the still little-known Bierzo DO are made 100% from the indigenous grape variety Mencia. The best I liked the Vega Montán Mencia roble. Only briefly in barrels of American oak with opulent, spicy aromas and plenty of structure, soft tannins and long finish I liked this wine very much.

Corked or not?

As a wine professional I often hear that producers change to alternative bottle closure to prevent corked wines. Often they use the argument up to 5% of all bottles are corked. During the last 12 months I tasted at least 2000 bottles and I found not even 1% of corked wines. The cork producer did invest millions during the last few years and I think they solve the problem more and more.

For more information about the mystery of corked wine have a look at www.wikipedia.com  

Tasting Château Latour 1977

Many Bordeaux producer tend to say as well 1977 was the last really poor vintage. To celebrate the birthday of my son, when he is grown up, I bought many years ago a case of Ch teau Latour 1977.

At the birthday party last Sunday we did enjoy bottle number 9. Intense flavors of fruit compote, spices, mushrooms and a hint of dark chocolate. The body nice and present with well balanced tannins and acidity. For a thirty year old wine a still great pleasure! We are looking forward to the next birthday party.

12th Berlin Wine Trophy

Often I judge on international wine competitions (International Wine Challenge London, Mondial Bruxelles, Expovina Zürich) as judge.

Normally you work in a team with five or six other judges. The best and the lowest not will be eliminated and the average of the rest may end up in a medal. Usually you get silver for 80 to 90 points. For 85 to 95 points you may get Gold and for wines more then 90 to 95 points Special Gold. The points may vary because only 30% of all the tasted wines can win a medal.As I mentioned the groups are formed with several international experts, this means that anusual but good vines have difficulties in the tasting. If only one or two judges don’t like the special flavor for example from a late harvest, the wine will not get a medal.

Wines with medals means in a way they are quiet ordinary. Don’t be disappointed if our outstanding wine does not get any medals!

« Previous PageNext Page »
RSS   Atom   RDF     www.saibo.ch